Fördermittel für den Neubau von Wohngebäuden

 

Für den Neubau von energieeffizienten Wohngebäuden gibt es zahlreiche Förderprogramme von regionalen und überregionalen Trägern.

 

Das Schwergewicht unter den Fördermittelträgern ist die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau). Als Förderbank des Bundes unterstützt sie den Neubau von Wohngebäuden mit zinsgünstigen Krediten und Zuschüssen.


KfW-Programme - Neubau (Wohngebäude)

 

153 - Energieeffizient Bauen - Kredit mit Tilgungszuschuss

Für den Bau oder Kauf eines neuen KfW-Effizienzhauses:

- KfW-Effizienzhaus 55,

- KfW-Effizienzhaus 40,

- KfW-Effizienzhaus 40 Plus.

  

431 - Energieeffizient Bauen und Sanieren - Baubegleitung - Zuschuss

Für die Planung und Baubegleitung durch einen Experten für Energieeffizienz

 

433 - Energieeffizient Bauen und Sanieren - Brennstoffzelle - Zuschuss

Für den Einbau von Brennstoffzellensystemen

 

124 - KfW-Wohneigentumsprogramm - Kredit

Zur Finanzierung von selbstgenutztem Wohneingentum 

 

134 - KfW-Wohneigentumsprogramm - Genossenschaftsanteile - Kredit

Zur Finanzierung von Genossenschaftsanteilen zum Wohnen

 

424 - Baukindergeld - Zuschuss

Mit Zuschuss vom Staat in eigene Zuhause

 

270 - Erneuerbare Energien und Photovoltaik - Standard - Kredit

Erneuerbare Energien nachhaltig nutzen

 


Kurzinfo zur KfW-Förderung

  • Förderanträge sind grundsätzlich vor Beginn der Bauarbeiten zu stellen (außer Programm 424).
  • Die Antragstellung für einen Kredit (mit Tilgungszuschuss) erfolgt immer über ein Kreditinstitut Ihrer Wahl (z.B. Ihrer Hausbank).
  • Die Antragstellung für einen Zuschuss erfolgt direkt bei der KfW (über das Online-Portal).
  • Bei dem Programm 153 und 433 ist ein Experte für Energieeffizienz erforderlich.
  • Eine qualifizierte Baubegleitung (Programm 431 - Wohngebäude) kann mit einem Zuschuss in Höhe von 50 % der Kosten gefördert werden (maximal mit 4.000,- Euro).

Förderprogramme des BAFA "Heizen mit Erneuerbaren Energien" 

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert im Rahmen des Marktanreizprogramms (MAP) die Nutzung von erneuerbaren Energien zur Wärmegewinnung.

 

BAFA-MAP-Programm "Biomasse"

Errichtung und Erweiterung von Biomasseanlagen für die thermische Nutzung von 5 bis 100 kW Nennwärmeleistung.

 

BAFA-MAP-Programm "Solarthermie"

Errichtung und Erweiterung von Solarthermieanlagen bis einschließlich 100 m2 Kollektorfläche.

 

BAFA-MAP-Programm "Wärmepumpen"
Errichtung von effizienten Wärmepumpen bis einschließlich 100 kW Nennwärmeleistung.

 

Kurzinfo zur BAFA-Förderung

  • Die Antragstellung erfolgt online über das Antragsportal des BAFA.
  • Hilfestellung bei der Antragstellung kommt i.d.R. vom ausführenden Heizungsbauer (dieser muss im Rahmen des Förderprogrammes auch eine Fachunternehmererklärung abgeben). 
  • Für die Antragstellung ist ein Experte für Energieeffizienz nicht erforderlich.

Natürlich können wir Sie auch bei BAFA-Förderungen unterstützen. 


Unsere Leistungen:

  •  Wir begleiten Sie beim Neubau von Wohngebäuden, machen die energetische Fachplanung und erstellen alle erforderlichen Nachweise (u.a. für die KfW).